Internetportal Kreis Stormarn

  Willkommen im Stormarnforum

Buergerportal Kreis Stormarn
Buergerportal Kreis Stormarn
Buergerportal Kreis Stormarn
 

Schließen Stopp Bitte einen kurzen Moment, bevor Sie ins Forum kommen:

» Viele Männer berichten hier von Kontakten mit Sexworkerinnen / Prostituierten.

Hatten Sie den Eindruck, dass die Frauen diese Arbeit nicht freiwillig ausüben (Zwangsprostitution, Frauenhandel)? Dann wäre es wichtig,eine spezialisierte Beratungsstelle auf Ihren Verdacht hinzuweisen, was auch anonym möglich ist.

» In Schleswig-Holstein ist die Ansprechpartnerin die Fachstelle gegen Frauenhandel contra.

Tel.: 0431 55779191
contra@ne-fw.de

» Für ganz Deutschland finden Sie die Beratungsstellen unter folgendem Link:

http://www.kok-gegen-menschenhandel.de

» Weitere Hinweise und Beratungsstellen u. a. in Österreich und der Schweiz finden Sie unter

http://www.ban-ying.de/verantwortlicherfreier/de/links.html

http://www.stoppt-zwangsprostitution.de/index.html

Thema: Entzündung im Hodensack und der Eichel

Sortierung der Artikel: Aufsteigend Absteigend nach Datum

Autor Beitrag
 Verfasst am: 03.01.2016 02:17:14 Titel: Entzündung im Hodensack und der Eichel
Hallo,

vor gut einem Jahr bemerkte ich erstmals wechselnde fleckige oder auch punktuelle Rötungen meiner Eichel und ein gelegentliches unspezifisches Brennen, jedoch ohne jeglichen Ausfluß. Ich lebe in einer festen Beziehung, aber hatte noch ein weiteres Jahr vor diesen Beobachtungen leider einen Fehltritt, wo eine Frau (keine Professionelle) Oralverkehr ungeschützt bei mir praktizierte. Mehr als ein Jahr danach jedoch nie Beschwerden gehabt. Dennoch ließ ich mich beim Urologen per Abstrich sowohl auf STI als auch auf Pilze untersuchen. Dabei kam nichts heraus.

Die Rötungen der Eichel und der Vorhaut sind seitdem eher häufiger, beinahe permanent, geworden, und es hat sich seit einigen Monaten ein schmerzhaftes Symptom eingestellt: Im Laufe des Tages (nach dem Aufstehen noch nicht) habe ich ein zunehmend brennendes, entzündetes Gefühl im Hodensack. Ein zweiter Urologe hat (leider war das wieder morgens) nach reiner Sichtprüfung das als Nervenendenreizung abgetan, aber ich spüre, daß das nicht stimmen kann - dieses Brennen und die sichtbaren Flecken auf meiner Eichel und dieses wunde Gefühl im Hodensack..

Da ich öfters las, daß mit einem Abstrich Chlamydien und Mykoplasmen oft nicht erkannt werden: Ist es sinnvoll, nach diesen mit einem Bluttest, der z.B. im Gesundheitsamt angeboten wird, zu suchen (Syphillis habe ich schon per Bluttest ausgeschlossen)? Gibt es auch in Frage kommende nicht-STI-Ursachen, denen ich spezifisch nachgehen könnte?

Ich bin zunehmend verzweifelt und hoffe sehr auf Hilfe/Hinweise. Bisher habe ich auf die Aussagen in Foren vertraut, HIV sei bei passivem OV kein Thema, aber die lange Ungewißheit macht mir massiv zu schaffen. Da kommt man massiv ins Grübeln.

Danke im Voraus!
Navigation: nach obenNach oben
Navigation: nach obenNach unten
 Verfasst am: 04.01.2016 10:40:20 Titel: Re: Entzündung im Hodensack und der Eichel
Hallo Ratloser Mann,
der Bluttest auf Chlamydien ist im Vergleich zum Abstrich (oder auch zum Test mit Erststrahlurin) der weniger zuverlässige, so dass Sie mit der Diagnostik beim Urologen mit dem Abstrich schon den richtigen Weg zur Klärung eingeschlagen haben.
Es ist möglich, dass eine Vorstellung bei eine_m_r anderen Urologen_in oder auch eine_m_r Ärzt_in für Haut- und Geschlechtskrankheiten Ihnen hilft, die Ursache Ihrer Symptome zu diagnostizieren oder zumindest weiter einzugrenzen. Das erscheint mir der sinnvollste Weg.
Wenn Sie an HIV denken, kann ich Sie beruhigen, wenn es kein anderes Ansteckungsrisiko als den OV mit einer Frau gab, es sind m. W. keine Infektionen mit HIV durch Fellatio für den seinen Penis in den Mund von einer anderen Person Einführenden dokumentiert. Ihre Symptome passen auch nicht zu einer HIV-Infektion.
Unklar ist mir geblieben, was Sie beim 2. Urologen meinen, wenn Sie schreiben „(leider war das wieder morgens)“. Welche Bedeutung messen Sie der Tageszeit bei? Und was hat der Urologe nach seiner Diagnose der Nervenendreizung Ihnen empfohlen zu tun? Wäre da nicht ein_e Neurolog_e_in zu konsultieren?
Meine ärztliche Kollegin Dr. Möser ist ab dem 11.1. wieder im Dienst, wenn sie noch eine andere Idee für sie hat, wird sie Ihnen an dieser Stelle schreiben.

Schöne Grüße,
Günther Frank
Navigation: nach obenNach oben
Navigation: nach obenNach unten
 Verfasst am: 11.01.2016 20:24:40 Titel: Re: Entzündung im Hodensack und der Eichel
Hallo Herr Frank,

noch ein Versuch Ihnen zu antworten, es scheint ja technische Probleme mit dem Forum zu geben.

Ich möchte Ihnen herzlich für Ihre Antwort danken!
Die Erwähnung "leider war das wieder morgens" bezog sich darauf, daß meine Beschwerden sich im Laufe des Tages intensivieren. Aber es stimmt, das hätte für eine Untersuchung wohl auch keinen Unterschied gemacht. Leider fand aber keine richtige Untersuchung statt.
Ich bin ziemlich verzweifelt, weil nach Ausschließen der üblichen STI durch die Abstriche mir nicht klar ist, was denn überhaupt als Ursache in Frage kommt.
Das Brennen des Hodensacks kommt leider täglich und ist nicht zu ignorieren. :(

Herzliche Grüße
RatloserMann
Navigation: nach obenNach oben
Navigation: nach obenNach unten
 Verfasst am: 13.01.2016 09:37:31 Titel: Re: Entzündung im Hodensack und der Eichel
Lieber RatloserMann,

ergänzend zu der Antwort meines Kollegen würde ich Ihnen am ehesten zur Konsultation eines Facharztes für Haut- und Geschlechtskrankheiten raten. Er kann die Haut an der Eichel am besten beurteilen und könnte evtl. noch einmal einen Urintest oder einen Abstrich auf Chlamydien/Gonokokken durchführen, falls er der Meinung ist, die Erreger seien bei der ersten Untersuchung damals nicht richtig „erwischt“ worden (wichtig wäre in diesem Zusammenhang, dass möglichst eine kleine Menge des ersten Urins am Morgen bzw. nach einer mindestens 1-2stündigen Pause untersucht wird).

Neben einer infektiösen Ursache der Beschwerden bzw. einer davon völlig unabhängigen Hautkrankheit sollte eine evtl. mechanisch bedingte Ursache nicht ausser Acht gelassen werden, wie der ärztliche Kollege schon erwähnt hatte. Es gibt tatsächlich Nervenreizungen im Genitalbereich bzw. des Hodensackes, z.B. durch exzessives Fahrradfahren, die z.B. mit einem speziellen Fahrradsattel verringert werden können. Auch Hosen, deren Naht auf den entsprechenden Nerv drückt, wären vorstellbar. Ob Ihre Beschwerden und die von Ihnen beschriebenen Hautveränderungen an der Eichel hierdurch erklärbar sein könnten, würde ich zunächst der Beurteilung des Hautarztes überlassen, danach wäre ggf. der Neurologe gefragt.

Mit freundlichen Grüßen

Birgit Möser

Navigation: nach obenNach oben
Navigation: nach obenNach unten

Sortierung der Artikel: Aufsteigend Absteigend nach Datum

Über neue Beiträge informieren
  Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um über neue Beiträge zu diesem Thema informiert zu werden:
E-Mail-Adresse: